Ja zu NoBillag, Nein zum RTVG!

11150896_785625264888412_8536136507590079128_n

Am 14. Juni stim­men wir über das neue Radio- und Fernse­hge­setz (RTVG) ab. Neu müssten alle Haushalte Bil­lag-Zwangs­ge­bühren bezahlen, unab­hängig davon, ob sie ein Emp­fangs­gerät besitzen oder nicht. Das NoBil­lag-Komi­tee lehnt diese absurde Aus­dehnung des Gebühren­zwangs selb­stver­ständlich ab. Gle­ichzeit­ig ist es nun umso wichtiger, Unter­schriften zur Abschaf­fung der Bil­lag-Gebühren zu sam­meln.

Geht es nach dem Bun­desrat und dem Par­la­ment, sollen in Zukun­ft alle Haushalte Bil­lag-Zwangs­ge­bühren bezahlen müssen. Ob man zuhause ein Emp­fangs­gerät ste­hen hat, inter­essiert in Zukun­ft auch nie­man­den mehr. Damit wolle man sich den bürokratis­chen Kon­troll-Aufwand durch die Bil­lag sparen. Nur: Diese Argu­men­ta­tion ist in etwa so absurd, wie wenn die SBB ver­laut­baren würde, dass nun jed­er Bürg­er ein Zwangs-GA kaufen müsse, damit man sich die Kon­trolleure in den Zügen sparen könne.

Das NoBil­lag-Komi­tee spricht sich deshalb klar gegen die Ausweitung der Gebühren-Abzock­erei aus und ruft die Stimm­bürg­er dazu auf, am 14. Juni 2015 das neue RTVG an der Urne abzulehnen.

Nur: Selb­st wenn wir es schaf­fen, am 14. Juni ein Nein zum neuen RTVG zu erzie­len, würde dies nichts am bish­eri­gen unbe­friedi­gen­den Zus­tand ändern. Wir wür­den weit­er­hin durch die Bil­lag abge­zockt – und zwar jährlich mit 451.10 Franken. Es leuchtet nicht ein, wieso nicht jed­er selb­st bes­tim­men kön­nen soll, was er mit seinem hart erar­beit­eten Geld anstellen will. Wir brauchen keine bevor­mundende Insti­tu­tion, die uns vorschreibt, jährlich 451.10 Franken für unseren Radio- oder Fernsehkon­sum auszugeben. Wir sind freie Bürg­er und sollen auch entsprechend die freie Wahl haben.

Deshalb ist es ele­men­tar wichtig, nun Unter­schriften für die NoBil­lag-Ini­tia­tive zu sam­meln, um die Bil­lag-Zwangs­ge­bühren endlich abzuschaf­fen. Noch fehlen rund 40‘000 Unter­schriften bis Ende Jahr. Wenn alle mitan­pack­en, ist das sicher­lich zu schaf­fen. Hier geht’s zum Unter­schriften­bo­gen. Hier kön­nen Unter­schriften­bo­gen bestellt wer­den.

Euer NoBil­lag-Team