watson / Tele Blocher: «Wahrscheinlich Ja» zu No-Billag: Blocher legt die Karten auf den Tisch

Die No-Bil­lag-Ini­tia­tive kommt im März an die Urne. Klar ist: Von den Parteien dür­fen sich die Ini­tianten wenig Unter­stützung erhof­fen. SP, Grüne, CVP, FDP, BDP und GLP wer­den mit an Sicher­heit gren­zen­der Wahrschein­lichkeit die Nein-Parole beschliessen.

Unklar ist bis­lang, wie sich die SVP ver­hält. In der Herb­st­se­sion meinte Frak­tion­schef Adri­an Amstutz: Eine Parole zur No-Bil­lag-Ini­tia­tive zu fassen, sei eine Entschei­dung zwis­chen «Pech oder Schwe­fel», «Pest oder Cholera».

Nun hat ein SVP-Schw­ergewicht Posi­tion bezo­gen: «Ich werde wahrschein­lich Ja stim­men», erk­lärt Christoph Blocher in seinem YouTube-For­mat «Tele­Blocher». Grund­sät­zlich sei er nicht dage­gen, dass die SRG Gebühren­gelder erhalte. Doch ein «Ja» sei weniger falsch als ein «Nein», so der Alt-Bun­desrat. Dies, weil das Par­la­ment den Vorschlage der SVP abgelehnt habe, die Gebühren auf 200 Franken zu senken.


wat­son / Tele Blocher: «Wahrschein­lich Ja» zu No-Bil­lag: Blocher legt die Karten auf den Tisch