Blick: Privatsender wollen sich SRG-Sportrechte krallen

Grosse Teile des SRF-Sportprogramms liessen sich gewinnbringend betreiben, sagen die AZ Medien. SRF widerspricht und legt Zahlen vor.


Blick: Privatsender wollen sich SRG-Sportrechte krallen

Drei Monate vor der No-Billag-Abstimmung liegen die Nerven blank. Die SRG-Verteidiger dürfen keinen Fehler machen. Ausgerechnet jetzt mischt SVP-Bundesrat Ueli Maurer (66) mit einer pikanten Äusserung den Abstimmungskampf auf. «Die Schweiz würde bei einem Ja nicht untergehen», sagte der Finanzminister in einem Interview mit dem Nachrichtenportal Nau.ch. Damit erweist er dem Gesamtbundesrat und der ganzen Gegnerschaft der Initiative einen Bärendienst: Die Wichtigkeit der SRG für die Demokratie und den Zusammenhalt des Landes ist eines der Hauptargumente gegen die Vorlage. Überhaupt scheint Maurer Sympathien für No Billag zu haben. «Wenn man knappe Mittel hat, muss man effizienter werden», kommentierte er das Szenario bei einer Annahme.


Für eine erfolgreiche Kampagne brauchen wir auch finanzielle Mittel im Abstimmungskampf. Priorität hat nun, Spenden in einer grossen Crowdfunding-Aktion zu generieren. Machst Du auch mit?