Facebook

Auch Jes­si­ca lehnt die Bil­lag-Zwangs­ge­bühren ab. Was ist euer wichtig­stes Argu­ment, um die Zwangs­fi­nanzierung der Medi­en zu stop­pen? #WirSind­No­Bil­lag

Wir sind auf eure Unter­stützung angewiesen, um gegen die Über­ma­cht aus Poli­tik und SRG einen durch­schlagskräfti­gen Abstim­mungskampf für die Volksini­tia­tive zur Abschaf­fung der Bil­lag-Zwangs­ge­bühren bestre­it­en zu kön­nen. Bit­te unter­stützt das Anliegen mit ein­er kleineren oder grösseren Spende: www.nobillag.ch/spenden

View on Face­book

Auch Andreas lehnt die Bil­lag-Zwangs­ge­bühren ab. Was ist euer wichtig­stes Argu­ment, um die Zwangs­fi­nanzierung der Medi­en zu stop­pen? #WirSind­No­Bil­lag

Wir sind auf eure Unter­stützung angewiesen, um gegen die Über­ma­cht aus Poli­tik und SRG einen durch­schlagskräfti­gen Abstim­mungskampf für die Volksini­tia­tive zur Abschaf­fung der Bil­lag-Zwangs­ge­bühren bestre­it­en zu kön­nen. Bit­te unter­stützt das Anliegen mit ein­er kleineren oder grösseren Spende: www.nobillag.ch/spenden

View on Face­book

Seit Jahrzehn­ten erhebt die Bil­lag, eine Tochterge­sellschaft der Swiss­com, die Zwangs­ge­bühren für Radio und Fernse­hen und kassiert dafür jährlich 54 Mil­lio­nen Franken.

Die Welt­woche schreibt heute: “Offen­bar lei­det der staatliche Inkas­so-Monop­o­list, der seit sechs Jahren vom früheren Glarn­er SP-Nation­al­rat Wern­er Mar­ti prä­si­diert wird, an einem Man­gel an öffentlicher Zunei­gung. Jeden­falls hat sich das Unternehmen entsch­ieden, den Man­gel an der Wurzel zu beheben: in der Schule. Wie let­zte Woche bekan­nt wur­de, bietet die Bil­lag seit 2009 in Zusam­me­nar­beit mit ein­er Web­site für elek­tro­n­is­che Unter­richts­ma­te­ri­alien das Lehrmit­tel “Radio und Fernse­hen” für die Sekun­darstufen 1 und 2 an.”

“Die Lernziele hal­ten fest: “Die SuS”, also die Schü­lerin­nen und Schüler, “wis­sen, dass es eine Pflicht ist, Radio- und Fernse­hge­bühren zu bezahlen.” Eine Prü­fungs­frage zum Ankreuzen lautet: “Damit in der Schweiz eine Pro­gram­mvielfalt beste­ht, muss ich Gebühren bezahlen.”

Wir find­en diese Erziehung von Schülern zu Bil­lag-Knecht­en beden­klich. Geht gar nicht, liebe Zwangs­ge­bühren-Ein­treiber!

Bit­te teilen und unsere Arbeit gegen die Bil­lag-Zwangs­ge­bühren hier unter­stützen: www.nobillag.ch/spenden

View on Face­book

Ja zur Abschaf­fung der Bil­lag-Gebühren hat ein neues Foto zu dem Album „Jet­zt NoBil­lag-Aufk­le­ber bestel­len!“ hinzuge­fügt.

View on Face­book

Auch San­dra lehnt die Bil­lag-Zwangs­ge­bühren ab. Weshalb wirst Du für die Abschaf­fung der Zwangs­fi­nanzierung der Medi­en stim­men?

#WirSind­No­Bil­lag

View on Face­book

6 Aufk­le­ber gibt es gegen Ein­sendung von 10 Franken in bar oder Brief­marken bei NoBil­lag, Chris­tian Riesen, Born­strasse 86, 4612 Wan­gen b.O. — Jet­zt gle­ich bestel­len!

View on Face­book

6 Aufk­le­ber gibt es gegen Ein­sendung von 10 Franken in bar oder Brief­marken bei NoBil­lag, Chris­tian Riesen, Born­strasse 86, 4612 Wan­gen b.O. — Jet­zt gle­ich bestel­len!

Und ja, wir ver­di­enen uns daran dumm und däm­lich! Von den 10 Franken bezahlen wir Por­to: 1.80, Cou­vert und Brief 0.70 und rund 6.00 für die Aufk­le­ber. Und so bleiben für die Abstim­mungs-Kampfkasse rund 1.50. Arbeit­en tun wir übri­gens ehre­namtlich, also gratis. 😉

6 Aufk­le­ber gibt es gegen Ein­sendung von 10 Franken in bar oder Brief­marken bei NoBil­lag, Chris­tian Riesen, Born­strasse 86, 4612 Wan­gen b.O. — Jet­zt gle­ich bestel­len! Und ja, wir ver­di­enen uns daran dumm und däm­lich! Von den 10 Franken bezahlen wir Por­to: 1.80, Cou­vert und Brief 0.70 und rund 6.00 für die Aufk­le­ber. Und so bleiben für die Abstim­mungs-Kampfkasse rund 1.50. Arbeit­en tun wir übri­gens ehre­namtlich, also gratis. 😉 

View on Face­book

Jet­zt NoBil­lag-Aufk­le­ber bestel­len!

View on Face­book

Der Staat hat gegenüber seinen Bürg­ern eine beson­dere Ver­ant­wor­tung bezüglich des sorgsamen Umgangs mit Gebühren­geldern. Hor­ren­de Saläre wie jene von SRG-Gen­eraldirek­tor Roger de Weck (557‘434 Franken pro Jahr) oder gold­ene Fallschirme wie für den ehe­ma­li­gen SRF-Fernse­hchef Ueli Haldimann (330‘000 Franken) auf Kosten der Bil­lag-Zwangs­ge­bühren-Zahler sind eine Zumu­tung.

Stop­pen wir diese Abzock­erei am Volk! Sagen wir Ja zur Abschaf­fung der Bil­lag-Zwangs­ge­bühren!

Bit­te teilen!

View on Face­book

Diverse Medi­en ver­sucht­en es in let­zter Zeit so ausse­hen zu lassen, als hät­te die No-Bil­lag-Ini­tia­tive über­haupt keinen Sup­port. Doch dieser Ein­druck täuscht. Ohne die Mitar­beit und die Unter­stützung ein­er Vielzahl engagiert­er Helferin­nen und Helfer wäre die Ini­tia­tive nie zus­tande gekom­men.

In den kom­menden Wochen wer­den wir unter dem Hash­tag #WirSind­No­Bil­lag immer mal wieder Per­sön­lichkeit­en aus unseren Rei­hen vorstel­len, die sich für die Abschaf­fung der Bil­lag-Zwangs­ge­bühren ein­set­zen.

Wir sind auf eure Unter­stützung angewiesen, um im Abstim­mungskampf für unsere Ini­tia­tive zu weibeln und so möglich­st viele Stimm­bürg­er von einem Ja zu überzeu­gen. Bit­te unter­stütze uns hier mit ein­er Spende: nobillag.ch/spenden/

View on Face­book

Sehr amüsant, was der SRG-Ombuds­mann heute in seinem Bericht für Aus­sagen macht: Ein Sender, der 3/4 sein­er Ein­nah­men auf­grund von poli­tis­chen Entschei­dun­gen erhält und von dem mehrere Ver­wal­tungsräte vom Bun­desrat gewählt wer­den, sei KEIN Staats­fernse­hen. 😂

Mit solch pro­pa­gan­dis­tis­chen Äusserun­gen macht sich der jet­zige Ombuds­mann nicht nur unglaub­würdig, son­dern auch untrag­bar. Er out­et sich damit klar als Inter­essensvertreter der Zwangs­ge­bühren-Prof­i­teure und nicht als Anwalt der Zuschauer.

Bit­te teilt diesen Beitrag und unter­stützt unsere Bemühun­gen im anste­hen­den Abstim­mungskampf zur Abschaf­fung der Bil­lag-Zwangs-Gebühr mit ein­er Spende: www.nobillag.ch/spenden

View on Face­book

Diverse Medi­en ver­sucht­en es in let­zter Zeit so ausse­hen zu lassen, als hät­te die No-Bil­lag-Ini­tia­tive über­haupt keinen Sup­port. Doch dieser Ein­druck täuscht. Ohne die Mitar­beit und die Unter­stützung ein­er Vielzahl engagiert­er Helferin­nen und Helfer wäre die Ini­tia­tive nie zus­tande gekom­men.

In den kom­menden Wochen wer­den wir unter dem Hash­tag #WirSind­No­Bil­lag immer mal wieder Per­sön­lichkeit­en aus unseren Rei­hen vorstel­len, die sich für die Abschaf­fung der Bil­lag-Zwangs­ge­bühren ein­set­zen.

Wir sind auf eure Unter­stützung angewiesen, um im Abstim­mungskampf für unsere Ini­tia­tive zu weibeln und so möglich­st viele Stimm­bürg­er von einem Ja zu überzeu­gen. Bit­te unter­stütze uns hier mit ein­er Spende: nobillag.ch/spenden/

View on Face­book